Datum

14 Jun 2020
Vorbei!

Uhrzeit

Ganztägig

Zeit zum Denken & Urteilen. Hannah Arendts Denkformen in unserer Gegenwart

Veranstalter: riesa efau Kultur Forum Dresden e.V.

Was können wir tun in Zeiten komplexer Umbrüche und ungelöster Globalisierungsfragen? Eine Möglichkeit bietet das Denken, verstanden als radikale Aufforderung nachzudenken, um zu verstehen, zu sprechen und zu veröffentlichen. Dafür möchten wir uns an drei Tagen in die Schriften und das Denken von Hannah Arendt vertiefen. Anhand eines kleinen Readers werden wir in Arendts Denkformen eintauchen und sie auf gesellschaftliche Entwicklung(en) der Gegenwart und Zukunft anwenden. Dabei werden wir uns von ihren zentralen Motiven und Begriffen leiten lassen, um die Bedeutung der Verantwortung in einer Demokratie zu beleuchten und dies für die Zukunft der Demokratie zu diskutieren. Ganz besonders wollen wir uns mit Fragen des Urteilens beschäftigen, die Arendt sehr feinsinnig an Beispielen auffächerte. Dabei werden wir uns insbesondere dem gegenwärtig aktuellen Thema Corona widmen.
Arendt selbst gab sich durchaus bescheiden: „Ich selber wirken? Nein, ich will verstehen. Und wenn andere Menschen verstehen, im selben Sinne, wie ich verstanden habe – dann gibt mir das eine Befriedigung, wie ein Heimatgefühl.“ Ihr Denken ermutigt zu kritischer und skeptischer Selbstreflexion und darüber hinaus dazu, sich einzumischen für die verschiedenen Belange unserer Gesellschaft.

Referent*innen: Dr. Wolfgang Heuer, Dr. Julia Schulze Wessel, Thomas Pilz, Veronika Kirchmaier

Mehr Informationen zur Veranstaltung > hier.

Die Veranstaltung ist beendet.