Aktuelle Projekte

Zusammenhalt durch Sport

In der digitalen Veranstaltungsreihe „Zusammenhalt durch Sport“ sprechen wir gemeinsam über die gesellschaftliche Bedeutung des Sports. Wir wollen zusammen die Schnittstellen von Sport und Politik ergründen und uns mit verschiedenen Akteur*innen aus dem organisierten Sport, der Zivilgesellschaft und der Politik darüber austauschen. Wie geht es dem organisierten Sport während der Corona-Pandemie? Wie kann der Sport …

Zusammenhalt durch Sport Weiterlesen »

Vielfalt im Dialog

„Vielfalt im Dialog“ ist eine Veranstaltungsreihe, die mit verschiedenen zivilgesellschaftlichen Kooperationspartnern im Herbst / Winter 2020 über Themen der Migration und Integration mit einer breiten sächsischen Öffentlichkeit ins Gespräch kommen möchte. Mit unterschiedlichen Formaten wie einem Kunstworkshop, Lesungen und Podiumsdiskussionen sollen vor dem Hintergrund aktueller Forschungserkenntnisse und Praxiserfahrungen neue Perspektiven auf Themen der Migrationsgesellschaft gemeinsam entwickelt und diskutiert werden.

Basketball für Vielfalt

Im Rahmen des Projekts „Basketball für Vielfalt“ werden Kindern und Jugendlichen demokratische Grundlagen und Werte in speziell konzipierten Basketball-Trainingseinheiten spielerisch vermittelt. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der Beziehung ‚Demokratie und Gemeinschaft‘ sowie dem Erleben des demokratischen Nexus Freiheit – Gleichheit – Solidarität – Vielfalt durch den Basketballsport.

Was Revolutionen Demokratien erzählen

Revolutionäre Zeiten sind instabile Zeiten. Sie zeichnen sich durch eine unsichere Gegenwart und Zukunft aus. Trotz aller Gefahren liegt hier aber auch ihre große Anziehungskraft. Da es keine festen Institutionen mehr gibt, schaffen sie die Möglichkeit der Beteiligung Vieler an der Gestaltung der Zukunft. Revolutionäre Zeiten sind damit auch Zeiten der Aushandlung, des Streits und des Eingriffs in das politische Geschehen. Insofern sind sie Demokratien gar nicht so fremd.

Anhand von Originalzeugnissen der sächsischen Frauenbewegung aus den Jahren 1989/1990 und zusammen mit einer Zeitzeugin soll in den drei Workshops auf verschiedenen Ebenen die Frage behandelt werden, was Revolutionen Demokratien erzählen können. Die interaktiv gestalteten Workshops bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln besucht werden.